Following very buoyant years of M&A activity, deal making lost traction in 2016

Italy also recorded an increase in inbound M&A which is mainly attributable to the Investment Compact Act implemented in early 2015. The declared goal to attract more FDI was perceived
well by foreign investors which were previously disincentivized by the complex justice system and rigid labour market prior to its implementation. In light of the act, the government approved a bill under which Italy’s midsized “popolari banks” would be transformed into joint stock companies with the ultimate aim to enable banks to release more credit to Italian small business owners.
Consequently, several large companies have been either purchased by, or have merged into, foreign
investors which results in a strong increase in M&A activity in the financial services sector.

Conclusively , the reform is expected to provide new investment opportunities and will push further market participants to consider mergers in order to strengthen their capital basis,
improve their market position and competitiveness to ultimately be prepared to address new
banking regulations.

The Netherlands are the most active market participant in terms of cross-border deal making
with a cross-border proportion of 64.6%. While the transaction volume in the Netherlands is
up 5.3% compared to 2015, the volume of transactions in the technology, media and telecommunications sector increases steadily and is considered the main driver behind the growth of the transaction volume in the Netherlands as the volume in the Dutch TMT grew by 16.7% alone. “As a result of further globalization and our open, knowledge based economy, we are noticing a strong interest of foreign buyers in Dutch companies. We already used to conduct a lot of cross-border transactions, The strong development of the TMT sector in the Netherlands is mainly
attributable to the divergence of industries and resulting overlap with other industries . In a fast paced environment that is shaped by digitalization companies that have to improve their
competitiveness require the right mix of technologies and skills.

In light of the fact that the majority of buyers of TMT targets operates in a primary
sector other than TMT, acquirers tend to acquire these capabilities opposed to building and developing them inhouse.

European cross-border deal activity eased in 2016

Since global players try to acquire new tools and technologies to reach a leading position in the global marketspace, Technology, Media and Telecommunications is on the rise. Interested buyers can also be found in industrial
conglomerates and the chemicals and construction sector. This is mainly attributable to
the government’s willingness to let foreign investors buy stakes in national assets in need of cash injection.

Political turmoil and the resulting uncertainty has led to reduced cross-border activity in Europe. Despite these circumstances European targets attract great interest from overseas buyers,
particularly from North America and Asia.

Despite the fact that Germany’s economic growth has slowed down, it is still considered to be one of the busiest M&A markets in Europe. The German M&A market is characterized by both large transaction volumes and sizes.

Transaction activity increased by 28% from 2015 to 2016 with TMT and manufacturing being its
most-targeted industries in terms of M&A activity. Buyers’ interest in these sectors is correlated with Germany’s expertise in the internet of things space and strong capabilities in technical engineering.

Beyond Germany’s pioneering role in the engineering space, the interest is largely attributable
to its beneficial macroeconomic and industrial strength, positioning the country as an attractive industry location. While inbound transactions dominated the German M&A market, German
acquirers were mainly active in the European market, including acquisitions in the UK-market, France, the Nordics and the Netherlands. Following the Brexit referendum outbound activity with the UK has increased slightly which implies that German buyers are keen to explore “bargains” in the UK based on the back of a weakened British Pound.

European cross-border deal activity eased in 2016

The rise in overseas inbound M&A in the UK is backed by a weakened British pound following the referendum and further results in bargain hunting of UK targets by overseas acquirers.

While Europe-based acquirers appear reluctant to acquire UK targets given the present environmental circumstances, UK targets seem to attract intensive interest from acquirers
based in North America and Asia. Besides their interest in UK-based targets, North American acquirers demonstrated strong interest in Spanish, Italian, Dutch and particularly German targets. German manufacturing companies thereby represent the most-targeted sector by North American
buyers. UK buyers remain the most active acquirers in Europe with strong interest in German,
French, Italian and Spanish as well as overseas targets.

On the road to recovery due to the fact that global players strive to monopoly global positions and try to strengthen their market position.

Transaction volume slightly decreased in France by 2.4%. Despite France’s reknown capabilities in the manufacturing and engineering sector, a reduced interest in manufacturing and engineering companies caused the slow down. Simultaneously cross-border activity dropped by 26.4% compared to 2015 to an even lower proportion than in previous periods. Although, the future remains
uncertain, the French government tries to profit from the Brexit to favor foreign investments and repatriation of employees through the implementation of an attractive tax regime.

Particularly UK acquirers remain interested in France=based targets When putting the negative
figures in perspective, the French M&A market has actually recovered over the last couple of years. One of the dominating sectors that sustains the overall growth is TMT.

European cross-border deal activity eased in 2016

While M&A activity in Western Europe slows down deal making heats up in Central Eastern Europe with Poland and the Czech Republic taking the lead.

Investors consider CEE as a homogeneous market, emphasizing selected markets such as Poland, the Czech Republic or Slovakia. M&A activity heated up since the beginning of 2016, particularly in Poland and the Czech Republic. The Transaction volume in 2016 increased significantly by 40.1% in Poland and by 135.1% in the Czech Republic. Business services, consumer products and services,
construction & real estate and particularly TMT were the most targeted sectors in terms of volume.

In both countries the transaction volume gained traction driven by the business services segment
that almost doubled in Poland and the Czech Republic compared to the previous year. M&A activity is most prominent in the midmarket segment, as business owners facing succession issues decide to cash out.

The majority of mid-market transactions takes place in unregulated sectors that are less impacted by regulatory and tax incursions of the current government. While outbound transactions
are unpopular similar to the previous year, domestic transactions clearly dominate the Central Eastern European M&A market.

Political turmoil and the resulting uncertainty has led to reduced cross-border activity in
Europe. Despite these circumstances European targets attract great interest from overseas buyers, particularly from North America and Asia.

In light of the Brexit referendum deal making plumped in the UK in the first 10 months of
2016. However, contrary to the development of the European M&A market, the proportion of
cross-border transactions has gradually increased in the UK since the beginning of 2016. Cross-border deal making reached its peak in Q3 in 2016 just after the pro-Brexit decision was made.

Legislative changes to its political environment paid off for Spain and encouraged Spanish M&A activity

Adapting to the changing environment and strengthening market positions as well as gaining access to talent in the TMT sector is prerequisite to survive in today’s business world.
Several mega deals in the consumer and retail sector contributed to its strong position, both, in terms of deal volume (12%) and deal value (16%). Particularly the food and beverage industry
appears to be promising as consolidation and acquisitions of innovative start-ups are likely to continue, driven by the need to reposition businesses and consolidate cost structures.

The manufacturing sector also accounts for considerable 11% in deal volume. While there is a
decline in terms of deal value due to uncertainty around the direction of foreign economies, players remain focused on their portfolio expansion in high growth areas and seem to be
looking for opportunities to dispose non-core businesses, especially in the middlemarket range.
Innovations such as the internet of things along with robotics etc. As a consequence, the manufacturing industry tries to transform to keep up with the digitalization and technology enhancements which is why acquisitions are likely to increase further in the future begin to change how manufacturing plants are structured and how factories operate.

Strong recovery of Spanish economy fostered M&A activity
Spanish M&A activity has increased significantly following legislative changes in 2015
which aimed at facilitating the capitalization of debt and the acquisition of business units
from insolvent companies. Furthermore, measures tackling budgetary austerity and labour market performance appear to have paid off as 3% are expected in economic growth. With the newly
elected government, Spain is well prepared for further growth in an European environment where access to cheap financing is available. Spain’s most targeted sectors in terms of transaction
volume are both construction and real estate, consumer and Technology, media and telecommunications.

EUROPEAN M&A ACTIVITY lost traction in light of political turmoil and uncertainty

Following very buoyant years of merger and acquisition (M&A) activity , which has reached their record-high in 2015, transaction confidence has dropped in Western Europe. Whereas deal making heats up in Central Eastern Europe led by the most active regional players Poland and the Czech Republic. Cross-border deal activity within Europe lost traction in light of global economic instability. The uncertainty surrounding the UK‘s Brexit referendum fostered bargain hunting for
UK targets by overseas buyers on the back of a weakened British Pound.

Uncertainty surrounding the UK’s Brexit referendum and the recent presidential elections in the US caused a slowdown in M&A activity.

As far as October 2016 European M&A activity has slowed down following a very buoyant year 2015, in which cross-border activity increased in light of the economic recovery gaining more traction. European M&A activity has taken a knock in 2016 which is mainly attributable to uncertainty surrounding economic and political circumstances, particularly in the context of the UK’s
Brexit referendum in June 2016 and the recent presidential election in the US and its implications on Europe.

TMT sector dominates transaction volume and value so far in 2016
So far 2016 was a very busy year in terms of M&A activity . Particularly the technology , media & telecommunications (TMT) sector dominated in terms of deal volume (21%). The great proportion of TMT deals is directly related to companies being pressurised to constantly reinvent themselves to maintain their competitiveness in the global marketspace.

Furthermore, companies used mergers & acquisitions to acquire new technologies and intellectual property, such as patents, technologies, algoryhtms to scale up operations, enhance their expertise and capitalize on market opportunities for expansions.

Aufbereitungsmaßnahmen im Kontext der finanzwirtschaftlichen Analyse

Um die Vergleichbarkeit von Bilanzen herzustellen und diese für die Anwendung von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zu präparieren sind sogenannte Aufbereitungsmaßnahmen notwendig. Diese unterscheiden sich grundsätzlich in Maßnahmen der Umgliederung und Umbewertung. Zu den Maßnahmen der Umgliederung zählen im Einzelnen die Umgruppierung, Neubildung und Aufspaltung, die Maßnahmen der Umbewertung hingegen umfassen im Einzelnen die Saldierung und Erweiterung. Während sich die Bilanzsumme bei Maßnahmen der Umbewertung verändert, bleibt sie bei Maßnahmen der Umgliederung gleich. Die Umgruppierung meint im Wesentlichen, dass ein bestehender Bilanzposten einer anderen Position auf derselben Seite zugeordnet wird, während im Sinne der Neubildung verschiedene Bilanzpositionen zu einer neuen zusammengefasst werden. Die Aufspaltung stellt das Gegenteil der Neubildung dar, so dass eine vorhandene Bilanzposition in mehrere neue aufgespalten wird. Bei der Saldierung handelt es sich um eine Aufrechnung, die sowohl die Aktiv- als auch Passivseite der Bilanz tangiert. Unter Erweiterung wird verstanden, dass vorhandene Bilanzpositionen aufgeschlüsselt und auf die jeweils andere Bilanzseite transferiert werden.

So gilt es im Zuge der externen Bilanzanalyse zunächst einmal als notwendig, die für den Vergleich zugrunde liegenden Bilanzen nach demselben Gliederungsschema aufzubereiten. Dabei ergänzen Angaben aus dem Anhang die Aufbereitung, z.B. durch detailliertere Informationen zu den einzelnen Bilanzpositionen. Neben der gliedernden Erfassung der Bilanzpositionen, sind weitere strukturierende Aufbereitungsmaßnahmen notwendig. Bei diesen handelt es sich um die Bildung sogenannter betriebswirtschaftlicher Analysebasisgrößen. Zu diesen gehören das Eigenkapital, lang-, mittel- und kurzfristiges Fremdkapital, Gesamtvermögen, betriebsnotwendiges Vermögen sowie das monetäre Umlaufvermögen. Die Bildung dieser Größen sei unabdingbar, da die Erstellung der Bilanzen nicht nach betriebswirtschaftlichen, sondern nach juristischen Aspekten erfolge.

Im Zuge der Aufbereitung wurden die Bilanzpositionen durch Angaben aus dem Anhang ergänzt und detaillierter dargestellt. Für die Bildung betriebswirt-schaftlicher Analysebasisgrößen wurden die publizierten Bilanzen aufbereitet und folgende Strukturbilanzen erstellt.

Benchmarking in der Fischverarbeitungsindustrie

Die Royal Greenland Seafood GmbH ist ein 100%iges Tochterunternehmen des grönländischen Royal Greenland Konzerns. Das Unternehmen ist in der fischverarbeitenden Industrie tätig und beschäftigt an seinem Standort in Wilhelmshaven ca. 380 Mitarbeiter. Im Sinne des §267 HGB handelt es sich bei der Royal Greenland GmbH um eine große Kapitalgesellschaft. Die Verarbeitung und Veredelung von Fisch und Fischerzeugnissen im Tiefkühlbereich stellen die Hauptaktivitäten des Unternehmens dar. Die Produkte werden sowohl unter eigener Marke, als auch über Handelsmarken vertrieben.

Die Pickenpack – Hussmann & Hahn Seafood GmbH hingegen ist ein Tochterunternehmen der isländischen Icelandic Group hf. Auch Pickenpack ist in der fischverarbeitenden Industrie tätig und agiert weltweit. Das Unternehmen verfügt über annähernd 660 Mitarbeiter an seinem Lüneburger Firmensitz.

Die Unternehmen eigenen sich für einen Vergleich. Es handelt sich nicht nur um Unternehmen derselben Branche, sondern vielmehr um sich größentechnisch und strukturell ähnliche Unternehmen. Beide Unternehmen sind an der Verarbeitung bzw. Veredelung des Fisches beteiligt. Darüber hinaus ähneln sich die Portfolios, als auch die Markenstrategien der Konzerne. Ferner gelten beide Unternehmen im Sinne des §267 HGB als große Kapitalgesellschaften.

Aus welchem Grund sich diese beiden Unternehmen besonders für einen Vergleich anbieten, wird im Rahmen einer kurzen Unternehmensvorstellung dargestellt.
Im Rahmen dieser Ausarbeitung, werden ausschließlich die Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zum Vergleich herangezogen.
Zunächst werden die vorliegenden Bestandteile der Jahresabschlüsse aufbereitet. So gilt es im Zuge der erfolgswirtschaftlichen Analyse eine Erfolgsspaltung vorzunehmen, in der das Ergebnis nach den Kriterien Betriebsbedingtheit und Regelmäßigkeit gefiltert wird. Diese Erfolgsspaltung führt zu einer größeren Aussagekraft über die betriebliche Leistungsfähigkeit. Im weiteren Verlauf werden die Bilanzen der Unternehmen aufbereitet. Die Aufbereitung der Bilanzen erfolgt durch Maßnahmen der Umgliederung. In einem Folgeschritt wird eine Strukturbilanz erstellt und Aggregatgrößen abgeleitet, die die Anwendung finanzwirtschaftlicher Kennzahlen erleichtern sollen. Der Vergleich beider Unternehmen erstreckt sich über die Geschäftsjahre 2008 und 2009.

Wandel von Verkäufer- zu Käufermärkten

In Zeiten von Käufermärkten sind Unternehmen bemüht, den Engpass Absatz zu überwinden und die Gunst der Konsumenten zu erlangen. Dabei stehen sie in einem starken Wettbewerb zu anderen Unternehmen. Um mögliche Wettbewerbsvorteile zu erlangen, ist es notwendig, permanent über Tätigkeiten und Vorhaben potentieller Mitbewerber informiert zu sein. Informationen lassen sich beispielsweise über Pressemitteilungen, das Internet, Geschäftsberichte und Imagebroschüren sowie den Jahresabschluss beschaffen. Zuletzt genannte Quelle gilt in der heutigen Zeit als unentbehrlich, um ein realitätsnahes Bild der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens zeichnen zu können.
Im Rahmen dieser Ausarbeitung werden daher zwei Unternehmens-einzeljahresabschlüsse der fischverarbeitenden Industrie aus finanz-wirtschaftlicher Sicht verglichen. Der finanzwirtschaftliche Vergleich basiert auf den von den Unternehmen veröffentlichten Jahresabschlüssen nach HGB. Beide Unternehmen haben ihren Standort in der Bundesrepublik Deutschland. Untersuchungsgegenstand des Vergleichs sind die deutschen Tochterunternehmen Royal Greenland und Pickenpack der global agierenden Konzerne Royal Greenland A/S und Icelandic Group hf. Beide Konzerne sind in der fischverarbeitenden Industrie tätig und vertreiben ihre Produkte weltweit. Neben der Produktion werden die Unternehmen auch in vorgelagerten Prozessen tätig, insofern sowohl Royal Greenland als auch Icelandic über eigene Quoten verfügen und demnach vom Fang bis zur Verarbeitung des Tiefkühlfischs am gesamten Veredelungsprozess beteiligt sind. In dieser Sparte gilt die Icelandic Group als unangefochtener Weltmarktführer.
Der Vergleich soll aus Sicht von Royal Greenland Seafood GmbH, die ihren Sitz in Wilhelmshaven hat in Form eines Benchmarks erfolgen, um mögliche Optimierungspotenziale zu identifizieren. Ziel dieses Benchmarks ist es, aus den Informationen, die aus dem brancheninternen Jahresabschlussvergleich resul-tieren, potentielle Stärken von Pickenpack auf Royal Greenland zu übertragen.

Geschäftsführerhaftung nach §69 AO

Wird der Geschäftsführer dem Grundsatz der anteiligen Tilgung nicht gerecht und zahlt einen relativen kleineren Tilgungsbetrag an den Fiskus als an die Privatgläubiger, so bemisst sich die Haftungssumme am Umfang des die durchschnittliche Tilgungsquote unterschreitenden Differenzbetrags, für die der GmbH-Geschäftsführer persönlich in Anspruch genommen wird.
Summa summarum haftet der Geschäftsführer nur in dem Umfang, wie seine Pflichtverletzung einen Schaden beim Fiskus verursacht hat.
Dem GmbH-Geschäftsführer droht im Falle einer Pflichtverletzung, als gesetzlicher Vertreter der Gesellschaft, insofern diese ursächlich für den Eintritt eines Schadens ist und schuldhaft begangen wurde, eine persönliche Inanspruchnahme. Diese erstreckt sich unbeschränkt auf sein privates Vermögen, wobei der GmbH-Geschäftsführer gesamtschuldnerisch neben den Steuer-schuldner, die von ihm vertretene GmbH, tritt.

Der Fiskus genießt als Vertreter der Allgemeinheit gegenüber Privatrecht-gläubigern, besonders in Zeiten der Krise eine Besserstellung, insofern ein Interesse an der Sicherung des Steueraufkommens verfolgt wird. Diese Besserstellung und die daraus resultierende Pflicht für den Geschäftsführer führen in Zeiten mangelnder Liquidität entsprechend dem Grundsatz der anteiligen Tilgung zu einer Interessenskollision. Einerseits ist der Geschäftsführer daran interessiert, sich der persönlichen Inanspruchnahme durch den Fiskus zu entziehen. Jedoch ist dieser Entzug mit der Mitwirkung seiner steuerlichen Pflichten verbunden, welche wiederum mit der Zahlung der Steuerlast einhergeht und die Liquidität für die eigentliche Geschäftstätigkeit weitgehend schmälert.
Andererseits verfolgt er das Ziel, seine eigene Existenz zu sichern. Dies tut er, indem er die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft bewahrt und weniger die vorhandenen steuerlichen Verbindlichkeiten tilgt als Verbindlichkeiten gegenüber Gläubigern des Privatrechts, wie beispielsweise Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.